Nie wieder Chaos im Lager: 6 Gründe, wieso Waren in Ihrem Lager verloren gehen

November 8, 2022
Lagerprozesse

Lagerbestandsdiskrepanzen sind keine Seltenheit und treten auf, wenn die gemeldete Anzahl von Waren nicht mit der tatsächlichen Anzahl dieser Artikel übereinstimmt. Verloren gegangene Güter und andere Logistikprobleme können unterschiedliche Ursachen haben. Oftmals lassen sie sich auf menschliche Fehler während diverser Lagerprozesse, wie bei der Kommissionierung oder Prüfung von Produkten, zurückführen. Diese geschehen unter anderem auch bei Lieferungen, Aufzeichnungen oder können durch Diebstahl verursacht werden.

Inhalt:

Sechs Gründe für fehlende Waren im Lager

Die Suche nach der verloren gegangenen Ware und der Abgleich der Bestände kostet in den meisten Fällen jedoch viel Geld und Zeit, die insbesondere KMUs und Onlinehändler für andere Zwecke effektiver einsetzen könnten. Eine Lagerverwaltungssoftware unterstützt Sie dabei, solchen Schwierigkeiten zu begegnen oder diese von vornherein zu vermeiden. 

GRUND 1:

Probleme bei der Kommissionierung

Die Kommissionierung erfüllt eine zentrale Funktion innerhalb der Lagerverwaltung, die maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beiträgt. Der Begriff beschreibt das Prüfen von Bestellvorgängen sowie das Zusammenstellen von Waren auf Basis von Kunden- bzw. Produktionsaufträgen. Weil das Kommissionieren rund die Hälfte der Lagerkosten ausmacht, können Schwierigkeiten an diesem Punkt auch die meisten Kosten verursachen. Fehler durch Mitarbeitende lassen sich allerdings nie gänzlich vermeiden. Mangelnde Konzentration, die Bearbeitung eines Auftrags durch unterschiedliche Personen oder komplexe Lagerprozesse mit zu vielen Prozessschritten erhöhen die Anfälligkeit für Fehlgriffe und führen zu falschen Warenzusammenstellungen. Fällt ein Fehler bei der Kontrolle am Warenausgang auf, muss erneut kommissioniert werden. Bemerken die Empfänger:innen ein Problem, kommt es zu einer Rücksendung und Neulieferung und im schlimmsten Fall zum Verlust von Kund:innen.

GRUND 2:

Fehlende Wegeoptimierung

Fehler bei der Lagerverwaltung und bei Lagerprozessen entstehen häufig auch auf den Wegen, die Mitarbeitende bei der Kommissionierung zurücklegen müssen. Sind diese Strecken schlecht geplant, verlängert sich die Wegzeit und somit die Zeitspanne in der Lieferkette. Das erhöht wiederum den Arbeitsaufwand und die damit verbundenen Kosten. Darunter leidet die Produktivität. Das Team wird zusätzlich unter Zeitdruck gesetzt, was wiederum die Fehlerquote erhöht. 

Eine Lagerverwaltungssoftware bzw. ein Lagerverwaltungssystem (LVS oder auch WMS für warehouse management system) kann bei der Planung von effizienteren Strecken helfen und somit die Wegzeit verringern. Bestellungen lassen sich schneller und korrekter abwickeln. Eine gut durchdachte, softwaregestützte Wegeoptimierung steigert also Effizienz und Produktivität, weil innerhalb einer Schicht mehr Aufgaben erledigt werden können. Der Einsatz von Fahrzeugen, Geräten und Systemen zur Automatisierung der Warenwirtschaft wie Regalbediengeräte, Roboter oder Shuttle-Systeme kann die Wegeoptimierung ebenfalls unterstützen.

GRUND 3:

Mangelnde Überwachung

Die eingehenden Waren werden nicht bis zu ihrem Standort innerhalb des Lagers nachverfolgt. In der Regel gelangt ein Produkt in den Hauptbereich eines Lagerhauses, wo es von den Kommissionierer:innen entnommen wird. Von dort aus landet es an einem bestimmten Lagerplatz, an dem es im Prinzip leicht wiederzufinden ist, sofern die Mitarbeitenden gut mit dem Lager vertraut sind. Ist dieser Bereich bereits voll, muss der Artikel jedoch an einem anderen Lagerort untergebracht werden. Gelegentlich besteht auch Unsicherheit im Team bezüglich des richtigen Standorts. In beiden Fällen geht wertvolle Zeit bei der Suche verloren. Mithilfe einer Lagerverwaltungssoftware ist eine akkurate Echtzeitprotokollierung möglich. Dank der Erfassung dieser Daten wissen Kommissionierer:innen nach dem Wareneingang jederzeit, welcher Artikel sich zu welchem Zeitpunkt an welchem Ort befindet.

GRUND 4:

Probleme bei der Bestandsverwaltung: veraltete Lagerbestände

Veraltete Lagerbestände kommen zustande, wenn eine mangelnde oder keine Nachfrage für bestimmte Waren besteht; entweder weil es kein Interesse mehr an dem Artikel gibt oder weil der Lebenszyklus des Produkts sein Ende erreicht hat. Diese veralteten Bestände binden jedoch einen Teil des Kapitals an sich, schon allein, weil ihre Lagerung weiterhin Kosten verursacht. 

Mit einem System für die Nachverfolgung und Überwachung lässt sich der Ist-Bestand optimieren, indem Güterbewegungen entlang der Supply Chain in Echtzeit verfolgt werden. ERP-Lösungen in Form einer Lagerverwaltungssoftware können sogar Produkte über ihren gesamten Lebenszyklus nachverfolgen, um rechtzeitig zu erkennen, ob die Nachfrage nachlässt. Auf diese Weise können frühzeitig Schritte eingeleitet werden, um das Lager zu entlasten.

GRUND 5:

Chaotische Lagerzustände

Eine schlecht organisierte oder sogar chaotische Lagerhaltung beeinträchtigt die Effizienz der Lagerprozesse, was wiederum zu Verzögerungen bei der Lieferung und Unzufriedenheit bei der Kundschaft führen kann. Hierbei kann es sich um Paletten handeln, die im Weg herumliegen und den Materialfluss stören, oder um Kartons, über die Mitarbeitende steigen müssen, um zum Arbeitsplatz zu gelangen. Vor allem bei der Suche nach fehlendem bzw. falsch gelagertem Inventar geht viel Zeit und Energie verloren, die bei der Bearbeitung von weiteren Aufträgen wesentlich effektiver eingesetzt werden kann. Ein unübersichtliches Lager erschwert zudem die Optimierung anderer Prozesse: Spezifische Probleme bei Kommissionierprozessen lassen sich z. B. nicht ermitteln, wenn generelles Chaos bei der Lagerung vorherrscht. 

Ein Lagerverwaltungsprogramm unterstützt bei der genauen Aufzeichnung und regelmäßigen Aktualisierung des Bestandes sowie einer effizienteren Einlagerung. Anhand von zuvor festgelegten Kriterien zu jeder Art von Ware lässt sich der ideale Stellplatz im Lager finden. Dadurch können Mitarbeitende, wie Fachlageristen, das Produkt innerhalb des Lagerhauses besser nachverfolgen und wiederfinden. Das Ergebnis ist eine Steigerung der Produktivität bei der Kommissionierung.

GRUND 6:

Schlechte Vorbereitung auf saisonale oder steigende Nachfrage

Bei manchen Artikelarten besteht das ganze Jahr über eine hohe Nachfrage, während andere nur zu bestimmten Zeiten interessant für die Kundschaft sind. Plötzliche Nachfragespitzen können ein Unternehmen überraschen und sogar Schaden anrichten, wenn das Lager nicht auf diese Eventualitäten vorbereitet ist – entweder weil nicht genügend Produkte vorhanden sind oder weil sich kein vorübergehender Stellplatz für eine kurzfristige Lagerung findet. Lagerverwaltungsprogramme können Nachfrageprognosen erstellen, um herauszufinden, welche Produkte in einem Lagerbestand für welche Saison benötigt werden. Darüber hinaus können die Waren auf eine Weise organisiert werden, dass sie zum gegebenen Zeitpunkt schneller auf den Markt kommen.

Nie wieder verlorene Waren suchen - Prozessoptimierung mit der passenden Lagersoftware

Die richtige, auf die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnittene Lagerverwaltungssoftware hält die passenden Lösungen bereit, um Waren zu verwalten, Lagerprozesse zu rationalisieren und im Zuge dessen den Arbeitsaufwand zu verringern sowie Geld zu sparen. Hiermit lassen sich Materialien und Produkte verfolgen, die ein- und ausgehen, an den verschiedenen Standorten, Regalen und Stellplätzen des Lagers abgelegt sowie an den Kommissionierungsplätzen verpackt werden. Mit diesen Vorteilen steuert die Software auf signifikante Weise zur Optimierung aller Lagerprozesse bei. Mit einem solchen System lassen sich alle wichtigen Daten und Informationen sammeln, sodass bei einer Bestellung sofort geprüft werden kann, ob die gewünschte Ware verfügbar ist. Ein manueller Abgleich ist also nicht notwendig, wodurch Arbeit und Kosten eingespart werden. 

Insbesondere in der E-Commerce-Branche ist eine effiziente Abwicklung von Aufträgen essenziell, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu ist eine Lagerverwaltungssoftware erforderlich, die zu jedem Zeitpunkt Auskunft darüber gibt, an welchem Lagerstandort sich ein Artikel zum gegebenen Zeitpunkt befindet und wie sich Prozesse effizienter gestalten sowie weiter optimieren lassen können. Mit einem Lagersystem oder auch Warenwirtschaftssystem behalten Sie stets den Überblick über Materialströme, Warenbewegungen und Logistikprozesse.

Moderne Karrierepfade bieten zahllose Möglichkeiten. Welche fünf Aspekte entscheidend sind und allen Karrieremodellen zugrunde liegen sollten und wie Sie diese in Ihrem Unternehmen etablieren können, erfahren Sie in unserem Whitepaper. ->CTA

Boostern Sie mit dinext. Ihre Lagerverwaltung

Mit dem im E-Commerce Cloud Booster integrierten Lagerverwaltungssystem gehören ein chaotisches Lagermanagement und Überforderung bei hohen Auftragsvolumina künftig der Vergangenheit an. Diese All-in-One Lösung von dinext. stellt eine zuverlässige Überwachung und Steuerung aller Warenbestände, Lagerprozesse sowie logistischer Abläufe in Echtzeit sicher. Zudem ist die reibungslose Kommunikation mit Mitarbeitenden, Lieferanten und Kund:innen möglich. Eliminieren Sie Fehlerquellen, reduzieren Sie Wegzeiten und optimieren Sie Kommissionierprozesse, Güterbewegungen sowie Kommissionierzeiten. Der E-Commerce Cloud Booster basiert auf einer SAP-ERP-Software und bietet neben der Optimierung von Lagerprozessen noch viele weitere Funktionen wie eine Anbindung an Ihr Shopsystem, Omnichannel Order Management sowie eine Finance- und Reporting-Funktionalität. Er fungiert somit als Schnittstelle und integriertes System aus Lagerverwaltungssoftware, Buchhaltungssoftware und Reporting-Tool.

Sie haben Fragen an dinext.?

Melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail: